Julia Onken persönlich

Julia Onken

Autorin mit insgesamt weit über eine Million verkauften Büchern

Publizistin im Online-Magazin Generationen unterwegs und anderen Printmedien

  • politische Stellungnahmen
  • gesellschaftskritische Essays
  • Kolumnen im Magazin des Sonntagsblick

Referentin Vortragstätigkeit in Österreich, Holland, Frankreich, Deutschland und der Schweiz

Gründerin und Leiterin des Frauenseminar Bodensee

Psychotherapeutin und Supervisorin

Begleitet und berät Personen in persönlichen und beruflichen Aufgaben

Generationen unterwegs

Das Online-Magazin für Jung und Junggebliebene

 
 

GENERATIONEN unterwegs

Das Magazin für Menschen, die über sich und andere nachdenken. Die Menschen werden immer älter und sie verfügen über ein grosses Erfahrungskapital. Oft aber wissen sie nicht, wie das alles an die jüngere Generation weiterzugeben ist.

GENERATIONEN unterwegs

verbindet und vernetzt jüngere und ältere Menschen, damit sie zusammen ein gutes Team von gegenseitiger Wertschätzung und Unterstützung werden. Aber sie sprechen auch über die Lebensbereiche, die voneinander abweichen und die auch oft Anlass für Ärger und Frustration geben.

Wir sind lebenslang unterwegs – da lohnt es sich, darüber Gedanken zu machen und sich in schwierigen Lebensaufgaben behilflich zu sein.


Generationen unterwegs
 

Vorträge mit Julia Onken

Ich habe in meinem langen Leben bereits hunderte von Vorträgen gehalten – stets mit grossem Engagement und Begeisterung für das jeweilige Thema.

Ich habe in Buchhandlungen mit 6 Zuhörenden meine Bücher vorgestellt, aber ich habe auch in grossen Stadthallen mit über Tausend Menschen gesprochen – für mich macht es keinen Unterschied, ich versuche immer, mein Bestes zu geben.

Das gesprochene Wort ist für mich jedes Mal ein grosses Erlebnis, als ob sich verborgenes Wissen für Momente enthüllt, um sogleich wieder zu entschwinden.

Im Anfang war das Wort – und das Wort war bei Gott. Alle Dinge sind durch dasselbe geworden, und ohne das Wort ist nicht eines geworden, das geworden ist. In ihm war Leben. Und das Leben war das Licht für die Menschen. Und das Licht scheint in der Finsternis – und die Finsternis hat es nicht angekommen.

Themenüberblick

  • Frau sein – ein Balanceakt 
  • Emanzipation – das Ende vom Anfang?
  • Familienfrau, ein Beruf mit vielen Gesichtern

Inhalt

Schafft eine Frau nicht das volle Programm, steht sie unter Verdacht, erhebliche Defizite zu haben: ohne Kinder, gilt sie als Karriere besessen; als Familienfrau wird sie als zurückgeblieben belächelt; mit Kindern als Berufstätige wird sie  als Rabenmutter angeprangert. Wie sie es macht, läuft sie Gefahr, kritisiert zu werden.

Unterschiedliche Erwartungen führen dazu, dass wir vergessen, was wir wollen und wer wir eigentlich sind. Deshalb ist es Zeit, alte Rollen zu hinterfragen und uns auf uns selbst zurück zu besinnen. Damit wir neue Perspektiven entwickeln, die es jeder Frau ermöglichen, für ihre persönliche Lebenssituation das zu ihr passende Lebensmodell zu wählen.

Das passende Buch dazu

Maya Onken/Julia Onken:

Hilfe, ich bin eine emanzipierte Mutter – ein Streitgespräch zwischen Mutter und Tochter

(C.H. Beck Verlag 2006)

  • Weibliche Schuldgefühle – ein überflüssiger Ballast

Inhalt

Schuldgefühle zu haben ist ein vorwiegend weibliches Problem. Auch wenn Frauen nicht einmal genau wissen, wodurch sie sich schuldig gemacht haben sollen, nagen ständig Schuldgefühle an ihnen. Das macht sie manipulierbar, sie sagen auch dort Ja, wo sie eigentlich Nein sagen wollten.

Folgende Themen werden behandelt

  • Was sind die Hintergründe, die zu Schuldgefühlen führen
  • Individuelle und kollektive Prägung
  • Psychologie der Schuldgefühle
  • Strategien, um nicht in die Falle der Schuldgefühle zu geraten

Das passende Buch dazu

Julia Onken:

Herrin im eigenen Haus - weshalb Frauen ihr Selbstbewusstsein verlieren und wie sie es wieder zurückgewinnen

(Goldmann 2000)

  • Frauensprache – Männersprache

Inhalt

Frauen und Männer sind nicht nur anders, sie reden und hören auch unterschiedlich. Oft reden sie einander vorbei, verstehen sich nicht oder hören das, was nicht gesagt wurde. Wer die Gesetzmässigkeiten geschlechtsspezifischer Sprachunterschiede kennt, lernt mehr von der Welt der anderen Person kennen und kann sie besser verstehen

Das passende Buch dazu

Julia Onken/Mathias Jung:

Liebes-Pingpong – das Beziehungsspiel von Mann und Frau

(Koesel 2007)

  • Der Liebe eine Chance geben
  • Damit die Liebe erhalten bleibt

Inhalt

Ist es reine Glückssache, in einer Partnerschaft über Jahre miteinander gut auszukommen und die Liebe füreinander zu erhalten oder können wir selbst etwas dafür tun?

Es sind oft alltäglich kleine Ärgernisse, die uns nerven und in der Beziehung zu grösseren Problemen führen und schliesslich das Zusammenleben erschweren.

Je mehr wir über seelische Gesetzmässigkeiten wissen, um so besser wird es uns gelingen, sowohl mit den eigenen als mit den partnerbezogenen Problemen umzugehen.

Das passende Buch dazu

Julia Onken:

Spiegelbilder – Männertypen – wie Frauen sie durchschauen und sich dabei selbst erkennen

(Goldmann 1997)

Geliehenes Glück – ein Bericht über den Liebesalltag

(C.H. Beck Verlag 1991)

  • Lebenslust statt Altersfrust
  • Wenn Schatten länger werden – vom Unglück und der Freude des Aelterwerdens

Inhalt

Wenn wir älter werden wird es Zeit, inne zu halten und sich selbst Fragen zu stellen.

Die verschiedenen Lebensphasen beinhalten immer wieder neue Aufgaben und Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt. Jede Phase ist gekennzeichnet durch ein vielleicht schmerzliches Ende aber ebenso auch durch eine Neuorientierung und einen Neubeginn.

Wir fragen nach den Themen, nach den Veränderungen und nach den Schwierigkeiten, auf die wir zu achten haben. Dadurch gewinnen wir neue Perspektiven für die Lebensgestaltung, die uns helfen, den Prozess des Aelterwerdens als eine grosse Bereicherung verstehen zu lernen.

Das passende Buch dazu

Julia Onken:

Altweibersommer – ein Bericht über die Zeit nach den Wechseljahren

(C.H. Beck Verlag 2002)

  • Väter unser – die Bedeutung der Väter für das Selbstbewusstsein der Frau

Inhalt

Die Vater-Tochter Beziehung beeinflusst und prägt die künftige Lebensgestaltung der Frau. Während die Mutter für die Tochter eine Identifikationsfigur und Nachahmungsmodell für weibliches Verhalten ist, steht der Vater als Repräsentant für die männlichen Welt. Mit ihm macht sie ihre ersten Erfahrungen, wie das Gegengeschlecht auf sie reagiert. Wird die Tochter vom Vater nicht mit Interesse beantwortet, macht sie die Erfahrung, dass sie für das andere Geschlecht unwichtig und unbedeutend ist. Dieses Gefühl wird sie ins Erwachsensein mitnehmen und als mangelndes Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen erleben.

Das passende Buch dazu

Julia Onken:

Vatermänner – Ein Bericht über die Vater-Tochter-Beziehung und ihren Einfluss auf die Partnerschaft

(C.H. Beck Verlag 1993)

  • Schluss mit dem Frust, jetzt werden Frauen selbstbewusst

Inhalt

Statt jammern –analysieren 

Statt resignieren – reflektieren 

Und dann gezielt handeln

Mangelndes Selbstbewusstsein ist eine typisch geschlechtsspezifische Frauenangelegenheit. Ist es angeboren oder was hat dazu geführt, dass viele Frauen nicht wagen, zu sich selbst zu stehen?

Eine psychologische und gesellschaftskritische Analyse gibt über die Entstehungsgeschichte Auskunft und entwickelt Perspektiven, was zu tun ist, um ein gutes und gesundes Selbstbewusstsein zu erlangen

Das passende Buch dazu

Julia Onken:

Herrin im eigenen Haus - weshalb Frauen ihr Selbstbewusstsein verlieren und wie sie es wieder zurückgewinnen

(Goldmann 2000)

  • Selbst und sicher in allen Lebensphasen

Inhalt

Die verschiedenen Phasen im Leben der Frau beinhalten immer wieder neue Aufgaben und Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt. Jede Phase ist gekennzeichnet durch ein vielleicht schmerzliches Ende aber ebenso auch durch eine Neuorientierung und einen Neubeginn.

Wir fragen nach den Themen, nach den Veränderungen und nach den Schwierigkeiten, auf die zu achten ist und mit denen wir uns auseinanderzusetzen haben. Dadurch gewinnen wir neue Perspektiven für die Lebensgestaltung, die uns helfen, den Prozess der eigenen   Entwicklung stets im Auge zu behalten.

Das passende Buch dazu

Julia Onken:

Feuerzeichenfrau – ein Bericht über die Wechseljahre

(C.H.Beck, 1988)  

Altweibersommer – ein Bericht über die Zeit nach den Wechseljahren

(C.H. Beck Verlag 2002)

  • Wenn Paare in die Jahre kommen

Inhalt

Im Laufe des Zusammenlebens kommt es bei vielen Paaren zu einer Abkühlung der einst so leidenschaftlichen Gefühlen, die füreinander empfunden wurden. Wir fragen uns, was machen wir falsch? Ist das vielleicht das Ende unserer Liebe?

Eine psychologische und gesellschaftskritische Analyse gibt Auskunft zu diesen Fragen und zeigt auf, was zu tun ist, um auch im Aelterwerden eine glückliche Partnerschaft zu führen.  

Das passende Buch dazu

Julia Onken:

Geliehenes Glück – ein Bericht über den Liebesalltag

(C.H. Beck Verlag 1991)

  • Wenn’s im Leben schief läuft – Glücklichsein ist lernbar

Inhalt

Die meisten Menschen haben eine bestimmte Vorstellung, wie sich ihr Leben gestalten sollte, damit sie glücklich sein können.   Oft erfüllen sich diese Wünsche nicht, sondern das Leben führt in eine ganz andere Richtung. Zuerst ärgern wir uns darüber und schliesslich bleibt uns nichts anderes übrig, als uns damit zu arrangieren.

Im Rückblick stellt sich oft heraus, dass genau diese Schicksalskorrektur nötig war, um uns auf die richtige Fährte zu setzen, damit wir lernen, uns den Aufgaben, die das Leben von uns fordert, zu stellen und sie zu bewältigen.

Schliesslich ist es das höchste Glück, wenn wir uns zu dem entwickeln, wie uns die Schöpfung gemeint hat.

Das passende Buch dazu

Julia Onken:

Eigentlich ist alles schief gelaufen – mein Weg zum Glück

(C.H. Beck Verlag 2005)

  • Mitten im kalten Winter

Inhalt

Die Weihnachtsgeschichte führt uns mitten hinein in die abenteuerliche Reise der eigenen Lebensgeschichte. Wenn die einzelnen Figuren und Ereignisse als Seelenbilder verstanden werden zeigen sie uns einen sicheren Weg zu verstehen Zudem zeigt sie uns einen sicheren Weg zu sich selbst, wie Lebensaufgaben zu meistern sind und das Leben sinnvoll gestaltet werden kann.

Das passende Buch dazu

CD

Mitten im kalten Winter

media-didacta Verlag

  • Die Kunst des langen Lebens
  • Erhobenen Hauptes lange Leben

Inhalt

Wenn Schatten länger werden ist es Zeit, inne zu halten und sich Gedanken über das eigene Leben zu machen. In unserer Gesellschaft ist es eine grosse Herausforderung, sich erhobenen Hauptes mit den Veränderungen und dem Prozess des Älterwerdens auseinanderzusetzen um nicht die Flucht in die Vergangenheit anzutreten oder dem Jugendlichkeitswahn verfallen. 

Wer jedoch begreift, dass es dabei vor allem darum geht, sich von vergangenen Vorstellungen zu lösen und alte Themen loszulassen, wird Raum für ein neues und erfüllendes Bewusstsein schaffen. Schliesslich ist der Horizont weiter als wir sehen können.

Das passende Buch dazu

Julia Onken

Im Garten der neuen Freiheiten- ein Reiseführer für die späten Jahre

(C.H. Beck Verlag 2015)

  • Freundschaft mit sich schliessen

Inhalt

Oft gelingt es uns nicht, einen wertschätzenden und achtsamen Umgang mit uns selbst zu pflegen. Gelegentlich kommt es sogar vor, dass wir uns gegenüber negativ oder sogar feindlich eingestellt sind.

Wem es gelingt, sich mit sich selbst anzufreunden, kommt nicht nur besser mit sich klar, sondern mit andern auch. Darüber hinaus leistet jede Person, die mit sich selbst im friedlichen Einverständnis lebt einen Beitrag zum Frieden in der Welt.

Das passende Buch dazu

Julia Onken:

Herrin im eigenen Haus - weshalb Frauen ihr Selbstbewusstsein verlieren und wie sie es wieder zurückgewinnen

(Goldmann 2000)

  • Aggression – die verschmähte weibliche Kraft

Inhalt

Männer, die ‚mal aus der Haut fahren und fluchen, nennt man „resolut“ – Frauen, die laut werden, auf den Tisch hauen und gröbere Ausdrücke benutzen, gelten gesellschaftlich als „unweiblich“.

Und wenn „es“ trotzdem passiert, dass Frauen einmal laut werden und ausrasten, fühlen sie sich hinterher schlecht, haben oft ein schlechtes Gewissen und Schuldgefühle.

Wohin aber mit unserem Ärger, unserer Wut, unserer Empörung?

Aggressive Impulse sind wie Wegweiser auf dem Weg zu uns selbst. Wut zu haben und auszudrücken ist lebenswichtig: Sie hilft uns, Kränkungen zurückzuweisen, Verletzungen zu beenden und klipp und klar Grenzen zu setzen.

Das passende Buch dazu

Julia Onken:

Herrin im eigenen Haus - weshalb Frauen ihr Selbstbewusstsein verlieren und wie sie es wieder zurückgewinnen

(Goldmann 2000)

  • Wenn die Eifersucht an der Liebe nagt

Inhalt

Wenn die Eifersucht die Logik durchlöchert schlaflose Nächte verursacht den Blick für die Realität vernebelt dann ist es Zeit, sich mit den Hintergründen, die dazu führen, auseinander zu setzen.

Mit einer gezielten Analyse erhalten die beängstigenden und quälenden Vorstellungen plötzlich ein anderes Gesicht und zeigen ungeahnte Perspektiven auf.

Das passende Buch dazu

Julia Onken

Am Tag der weissen Chrysanthemen – ein Bericht über Liebe und Eifersucht

(C.H. Beck Verlag 2007)

Die Kirschen in Nachbars Garten – von den Ursachen fürs Fremdgehen und den Bedingungen fürs Daheimbleiben

(Bertelsmann 1997)

  • Beziehungsfallen – wie wir hineingeraten und wieder herauskommen

Inhalt

Nachdem die erste Zeit des Verliebtseins vorüber ist steigen immer wieder die gleichen Fragen auf, die uns bedrängen. Habe ich mich in ihm getäuscht? Liebt er mich noch? Sollten wir uns nicht besser trennen?

Solche Fragen bringen uns in   der Regel aber nicht weiter denn partnerschaftliche Probleme entstehen vor allem aus Erwartungen und Wünschen, die sich auf dem Hintergrund der eigenen Lebensgesichte herausgebildet haben. Deshalb ist es sinnvoller, die eigene Lebensphilosophie unter die Lupe zu nehmen und entsprechende Korrekturen vorzunehmen. Und dann ergibt sich eine andere Fragestellung, die auch eine Antwort findet.

Das passende Buch dazu

Julia Onken:

Wenn du mich wirklich liebst – die häufigsten Beziehungsfallen und wie sie zu vermeiden sind

(C.H. Beck Verlag 2001)

  • Zurück ins Gleichgewicht – Freundschaft mit sich schliessen

Inhalt

In den vielfältigen Aufgaben, die es im Alltag zu bewältigen gibt, kann es sein, dass wir uns selbst vergessen und uns abhanden kommen. Wir sind anfällig für völlig nutzlose Ratschläge, Empfehlungen oder Diätvorschriften.

Es ist an der Zeit einmal inne zu halten, nach dem eigenen oft verschütteten Wissen zu forschen und wieder in sich selbst eine zuverlässige Orientierung zu finden. Daraus ensteht ein natürliches Bedürfnis, zukünftig sorgfältiger und achtsamer mit sich selbst umzugehen.

Das passende Buch dazu

Julia Onken

Zurück ins Gleichgewicht – Vom Abnehmen und über das Glück, das eigene Mass zu finden

(C.H. Beck Verlag)

  • Mutter, ich trage dich wie eine Wunde auf meiner Stirn

Inhalt

So, wie meine Mutter nie! Oder doch?

Für viele Frauen ist die Beziehung zur eigenen Mutter problematisch und sie wollen alles andere als so werden, wie sie. Diese ablehnende Haltung wird meist von Schuldgefühlen begleitet, die belastend auf die Mutter-Tochter-Beziehung einwirkt. In diesem Tagesseminar wird einerseits die Frage bearbeitet, weshalb ist die Mutter-Tochter-Beziehung derart konfliktanfällig. Zum anderen werden Lösungsperspektiven aufgezeigt, damit Töchter nicht nur wertschätzend mit ihren Müttern umgehen können, sondern den Weg zu ihren eigenen weiblichen Wurzeln und damit zu ihrer Stärke finden können.

Das passende Buch dazu

Julia Onken

Rabentöchter- weshalb ich meine Mutter trotzdem liebe

(C.H. Beck Verlag 2012)

 

Bücher

Julia Onken - Autorin

Mein erstes Buch „Feuerzeichenfrau – ein Bericht über die Wechseljahre“ habe ich morgens zwischen 6 Uhr und 9 Uhr geschrieben – bevor die ersten Klienten in meine Praxis kamen. Dieses Buch habe ich zunächst im Selbstverlag im Offsetdruck herausgegeben, ca. 20 Exemplare. Ich hielt bereits Vorträge zum Thema Wechseljahre und die Bücher waren auch schnell verkauft. Die nächste Auflage umfasste bereits 50 Exemplare.

Weiterlesen

Dann folgten 100, später dann 500 und irgendwann landete ich bei mehreren Tausend. Vertrieb erfolgte intern in meinem Büro und verursachte einen ziemlichen Wirbel. Es hatte lange gedauert, bis ich mitbekommen hatte, dass ich auf der Bestsellerliste gelandet war. Ich wunderte mich.

Dann kam der Verlag C.H. Beck auf mich zu und übernahm die Veröffentlichung. Diesmal als Buchdruck. Und die Auflagen schnellten immer weiter nach oben. Ich wunderte mich.

Seit dem schreibe ich weiter. Immer noch in den Morgenstunden. Allerdings nicht mehr um 6 Uhr sondern erst ab 9 Uhr bis ca. 12 Uhr. Mein Mann hält mir Störungen vom Hals, damit ich in Ruhe schreiben kann.

Es ist wohl nicht verwunderlich, dass inzwischen 14 Bücher entstanden sind. Die meisten landeten auf der Bestsellerliste. Wenn es eines mal nicht schaffte, wunderte ich mich.

Ich schreibe weiter. Mit frohem Herzen und vielen Einfällen, über die ich gern berichten möchte.

 
 
 

CDs

Julia Onken - Vorträge

Meine CDs sind alles Live-Mitschnitte. Und weil ich nicht ablese, sondern mich stets auf den Moment einlasse, kann es schon sein, dass ich vielleicht mal einem spontanen Einfall folge und hinterher nicht mehr genau weiss, wo ich stehen geblieben bin.

Aber da ich mein Publikum für sehr aufmerksam und intelligent halte, bin ich jeweils überzeugt davon, dass sie selbst den thematischen Faden wieder zusammenknüpfen.


 
 
 

Frauenseminar Bodensee

Seit 30 Jahren erfolgreich

Das Frauenseminar Bodensee (FSB) ist das einzige Ausbildungsinstitut in der Schweiz, welches ALLEN Frauen ermöglicht, eine Ausbildung mit anerkanntem Abschluss oder eine Weiterbildung zu absolvieren, unabhängig von Alter, Berufs- und Schulabschlüssen. 

Julia Onken (Psychologin, Buchautorin, Dozentin und Herausgeberin) gründete 1988 die Schule mit der Idee, dass Frauen mehr über Psychologie wissen und diese auch anwenden können. Seit 2006 führt sie das Unternehmen mit Tochter Maya Onken.

Romanshorn (TG), quasi das Mutterhaus, bietet im Schwerpunkt Lehrgänge für Psychologie und Schreiben an und ermöglicht mit der Unterkunft im gleichen Haus Lernauszeiten direkt am See.

Das Tochterhaus, Onken Academy in Uster (ZH) führt die Lehrgänge für Kursleitung und Coaching im Schwerpunkt, sowie neu auch einige Angebote für Frauen und Männer: open class.

Es war von Anfang klar, die Lehrgänge am Frauenseminar sollen drei Bedingungen
erfüllen, damit sich die Absolventinnen auf dem Berufsmarkt positionieren können:

  • • Anerkannte Abschlüsse
    • Stärkung des Selbstbewusstseins
    • Mehr über sich selbst erfahren

Das Frauenseminar Bodensee war denn auch die erste Institution, die von der SVEB
(Schweizerische Vereinigung für Erwachsenenbildung)
akkreditiert wurde.

Seit zehn Jahren sind wir Mitglied bei der SGfB (Schweizerische Gesellschaft für Beratung), bei deren Aufbau Julia Onken engagiert mitgearbeitet hatte.

Ebenfalls ist unser Seminar Eduqua zertiziert.

 

Julia Onken erzählt wie alles anfing ...

1987

Im Alleingang führte ich alle Lehrgänge im Hochhaus in Kreuzlingen durch. Eine Sekretärin erledigte einmal wöchentlich die administrativen Arbeiten. Und da ich alle Hände voll zu tun hatte und sich immer mehr Frauen für das Frauenseminar interessierten, bat ich die Teilnehmerinnen: "Bitte nicht weiterempfehlen!"

1990

Mit Dozentinnen, die mich in meiner Arbeit unterstützten und einem erweiterten Sekretariat, entwickelte ich neue Kursthemen und wir erfreuten uns an einem regen Betrieb. Da ich gleichzeitig Bücher schrieb und laufend Anfragen für Vorträge und Einladungen für TV-Sendungen erhielt, kam ich mir manchmal vor wie ein Hamster im Rad.

1994

Erster Versuch zu fliehen. Wir kauften ein Haus in Frankreich und ich rechnete mir aus, dass ich mich dann besser abgrenzen könne. Die Schule war in der Zwischenzeit in der Klubschule Kreuzlingen untergebracht und wurde von einer Dozentin geleitet. Ich hatte mich aber gehörig verrechnet, denn nun pendelte ich zwischen Frankreich und der Schweiz hin und her und alles wurde noch aufwendiger und komplizierter. Und weil ich weiterhin Bücher schrieb, kamen auch noch langatmige Vortragstourneen dazu.

1999

Rückkehr in die Schweiz. Ich nahm das Zepter wieder in die Hand und nun stieg ich wieder mit Volldampf schaffensfroh in den Schulbetrieb ein. Dann erfolgte der Umzug in das Seminarhaus in Romanshorn, wie geschaffen für uns, mit einigen Zimmern zur Übernachtung. Inzwischen hatten wir ein beachtliches DozentInnenteam mit 10 Lehrpersonen, alle engagiert und leidenschaftlich lehrend. Und ich schrieb immer noch gleichzeitig Bücher.

2006

Ich hatte meine ältere Tochter Maya schon lange im Auge. Wollte sie aber nicht beeinfl ussen, sondern wartete auf einen günstigen Moment. Sie hatte inzwischen ihr Germanistik-Studium abgeschlossen und arbeitete als Personalverantwortliche und Ausbildungsleiterin in einem grossen Betrieb. Irgendwann war der Zeitpunkt gekommen. Sie wurde Mitglied in der Geschäftsleitung und führte mit mir zusammen das Seminar. Das FSB erhielt mit ihrem Beitritt nochmals neuen Schwung, sie brachte neue Ideen ein, vor allem der Bereich Coaching wurde unter ihren Fittichen mit den neuesten Erkenntnissen ergänzt. Wir stellten rasch fest, dass wir zwar von der Philosophie her absolut identisch sind, aber unsere inhaltlichen Schwerpunkte unterschiedlich setzen wollten.

2012

Wir eröffneten in Uster in der Villa am Aabach eine Zweigstelle, die nun vollumfänglich von Maya geleitet wurde. Zuerst – ich gebe es zu - war ich etwas skeptisch. Als ich dann aber erlebte, wie zu einer Abendveranstaltung bei 12 Grad unter Null über 100 Personen kamen, war mir klar: Der neue Standort ist ein Volltreffer. Nun begann Maya , nach eigenen Seminarräumen zu suchen und wurde rasch fündig.

2014

Dann war es soweit. Irgendwie wollte der Name „Frauenseminar Bodensee“ nicht mehr so richtig passen, da Maya das Seminar auch für Männer öffnete. Und so kam es in Uster zum neuen Namen: Onken Academy.

Auch für mich gab es Veränderungen. Im Sommer gab ich die erste Ausgabe des Magazins Generation Superior heraus. Mit der elften Ausgabe änderten wir den Titel „Generationen unterwegs“, neu als Online-Magazin www.generationen-unterwegs.ch Wir berichten generationenübergreifend und besprechen Themen aus Beruf und Alltag.

2015

Mutter und Tochter: Zwei Schulen – eine Philosophie. Inhaltlich besetzen wir sowohl unterschiedliche Themenbereiche als auch Lehrgänge, die wir gegenseitig in Kooperation durchführen. OA steht für alles, was mit Coaching, Kursleitung und berufl icher Karriere zu tun hat. FSB für Psychologie, Philosophie und die Schreibschule. Viele unserer Teilnehmerinnen kennen beide Institutionen und suchen sich die für sie passenden Themen heraus.
Gemeinsame Auftritte sind für uns beide stets eine grosses Vergnügen!

2016

Maya, Inhaberin und Leiterin der Onken Academy, engagiert und mit Herzblut stets am Ball von Bildung und Weiterentwicklung.
Und was mich betrifft – noch ist kein Ende abzusehen. Und Bücher schreibe ich immer noch.

2017

und so geht es im FSB inhaltlich weiter mit:

Schreibschule – Psychologie – Philosophie

Kontakt

Geht es um Vorträge?

Dann bitte gleich an
srvcfrnsmnr-bdnsch


Geht es um Generationen unterwegs?

Generationen unterwegs 
Bahnhofplatz
Postfach 226 
CH-8590 Romanshorn
Telefon 071 460 24 1
nfgnrtnn-ntrwgsch

Geht es um mehr Infos zum Frauenseminar Bodensee?

Frauenseminar Bodensee
Bahnhofstr. 4
CH-8590 Romanshorn
Tel. +41 71 411 04 04
Fax +41 71 411 04 05
skrtrtfrnsmnr-bdnsch


Geht es um etwas anderes?

Dann mljl-nknch